KOSTENLOSE BERATUNG 0800 872 262 72
URBANARA
  • UK

10 Tipps für schöne Food-Bilder

Zunächst möchten wir natürlich noch einmal den drei Gewinnern des #URBANARAeats Foto-Wettbewerbs gratulieren, es waren wirklich schöne Einsendungen dabei! Katharina und Katja vom Flavour Magazin haben hier noch eimmal 10 Tipps zusammengestellt, wie jeder sein Essen mit ein paar einfachen Kniffen geschickt in Szene setzen kann.
Katja und Katharina des Food-Blogs Flavour Magazin

1. Alles Überflüssige aus dem Bild

Der Fokus sollte auf dem Essen liegen, kleine Störfaktoren im Hintergrund sorgen immer für Unruhe. Einfach vorher einen Blick durch die Kamera werfen und schauen, dass nichts mehr im Blickfeld liegt.

2. Randerscheinungen

Die Ränder im Bild auf unschöne Ecken, Steckdosen, Tischkanten usw. überprüfen. Wenn Sie den Ausschnitt einfach etwas verrücken, sieht die Komposition gleich viel klarer aus.

3. Mit einer Lichtquelle arbeiten

Tageslicht ist natürlich am besten, aber zur Not geht auch mal eine Hängelampe über dem Tisch - das kann auch ein dramatisches Licht erzeugen. Gegenlicht ist eine tolle Möglichkeit, durch Überbelichtung unschöne Dinge im Hintergrund einfach auszublenden.

4. Aufheller benutzen!

Eine weiße Pappe, die weiße Wand gegenüber, ja sogar eine helle Tischdecke können als Aufheller dienen und verhelfen dem Bild zu mehr Strahlkraft.

5. Scharf stellen

Die Schärfe immer auf das Hauptobjekt legen. Etwas Unschärfe im Hintergrund ist schön, aber bloß nicht übertreiben.

6. Sichtweise

Probiert doch mal eine Aufnahme von oben oder geht ganz nah ran. Die Kamera (oder das Handy) sollte dabei gerade über dem Objekt sein. Und Vorsicht: Viele Smartphones haben sehr weitwinklige Linsen eingebaut. Lieber etwas mehr Abstand halten und dann später das Bild beschneiden.

7. Nicht überstylen

Eure Bilder sollten nicht inszeniert aussehen: Nutzt alltäglich Situationen und lasst es so aussehen, als ob die Gäste schon 5 Minuten am Tisch sitzen und nicht erst in 5 Minuten eintreffen.

8. Materialmix

Benutzt Kontraste in den Materialien: Leinen und Porzellan, Steinplatte und zartes Gemüse etc.

9. Schattenspiele

Probiert mal extrem helle oder extrem dunkle Aufnahmen. Schlichtes Gemüse sieht im Licht oft ganz anders aus.

10. Nicht jeder Filter eignet sich für Food-Bilder!

Schwarz-Weiß Filter sind logischerweise weniger geeignet für Food Bilder, auch von Sepia oder solchen, die die Farben zu kräftig machen, sollten Sie eher die Finger lassen.

Das könnte Ihnen auch gefallen