KOSTENLOSE BERATUNG 0800 872 262 72
URBANARA
  • UK

Im Interview mit Saša Antić, Stylist

Kreativität bedeutet Regeln zu brechen, neu zu erfinden und Spaß zu haben. Dieses Ethos verfolgt der schwedische Interior-Stylist Saša Antić jeden Tag – auch bei unserem letzten Sommer-Shooting unter karibischer Sonne. Denn heute wollen wir einen Blick hinter die Bilder unseres aktuellen Sommer-Kataloges werfen und von Saša Antić wissen, was ihn inspiriert und auf welche Tipps und Kniffe er am Set schwört.

Wie begann Ihre Karriere als Stylist?

Ich begann diesen Schritt mit einer enormen Willenskraft und meiner eigenen Sicht auf die Dinge. Ich hatte gerade meinen Job in einer Werbeagentur gekündigt, als ich beschloss, mich mehr auf mein Hobby der Inneneinrichtung zu fokussieren. Ich habe ein paar Freunde, die als Stylisten im Bereich Mode arbeiten und diese ermutigten mich die etwas schläfrige Inneneinrichtungsszene Schwedens wachzurütteln.

Wo lassen Sie sich inspirieren?

Ich finde meine Inspirationen in vielen Bereichen der Kunst – In Filmen, in der Musik, im Theater oder der Fotografie. Ich glaube unser Planet und die Natur ist das perfekte Set – es ist reine Perfektion. Mich fasziniert das Universum und der Himmel und ich gebe deshalb nicht so viel auf Facebook, Instagram oder Twitter. Ich benutze lediglich Pinterest und meinen eigenen Blog Field Notes, auf dem ich meine Ideen und Gedanken sammle.

Bildorientierte Online Plattformen wie Pinterest, Instagram oder Tumblr sind ja im Aufschwung, ebenso wie das Thema Inneneinrichtung allgemein und im Printbereich. Beeinflusst dieser Design-Trend Ihre Arbeitsweise?

Ich versuche mir selbst treu zu bleiben und nicht zu viel zu schauen was die anderen so machen. Ich habe meine eigene Perspektive und lass mich von Trends und saisonalen Must-haves auch nicht verunsichern. Genau genommen, bewirkt das bei mir oft das Gegenteil. Es ist fantastisch, dass das Thema Inneneinrichtung so stark wächst. Doch ist es hierbei oft so, dass wenn etwas zum Massengeschmack wird, es den Reiz verliert und sogar langweilig werden kann.

Unser Planet und die Natur ist das perfekte Set – es ist reine Perfektion

Haben Sie einen Tipp für diejenigen, die den Weg zum professionellen Stylisten gehen möchten? Was sollten angehende Stylisten immer zur Hand haben?

Man sollte unbedingt immer mehrere Scheren dabei haben. Eine fürs Schneiden von Textilien, eine für Papier und eine für die vielen anderen Sachen, wie Angelschnur, Klebeband oder Kunststoff. Zudem sind Details wie Fusselrollen, Nähgarn, Hammer, Klebeband, Stifte und solche Dinge sehr praktisch. Ach und natürlich ein Notizbuch, in das alle neuen Ideen Einzug finden können.

Wie sieht ein typischer Tag bei Ihnen aus?

Ich gehe den Tag gerne ruhig an. Ich lese in Ruhe meine E-Mails und surfe im Internet. Gerne gehe ich auch ins Fitnessstudio oder eine Runde spazieren um meine Gedanken zu ordnen. Danach gehe ich in mein Studio und hole mir auf dem Weg ein Croissant und einen Kaffee bei meinem Lieblinsgscafé Pom und Flora. Anschließend setze ich mich mit meiner Assistentin Joanna zusammen und plane den Tag und die nächsten Projekte. Wenn ein Shooting ansteht fange ich direkt an mich bestmöglich darauf vorzubereiten. Ansonsten arbeite ich an eigenen Ideen, treffe mich mit verschiedenen Fotografen und plane neue Projekte oder gehe mit Freunden zum Essen. Gerne finde ich auch neue Accessoires und Möbel für mein Zuhause.

Zu welchen spannenden Orten hat Sie Ihre Arbeit schon gebracht?

Immer wenn meine Arbeit Reisen beinhaltet, ist es besonders spannend, macht aber auch sehr viel Arbeit. Ein sehr schönes Erlebnis war das URBANARA Shooting in Südafrika. Das Team und die Fotografin Inge Price waren mit Leidenschaft bei der Arbeit, was sehr viel Spaß gemacht hat. Auch schön war die Zusammenarbeit mit der Fotografin Heidi Lerkenfeldt auf Ibiza. Ich bewundere Ihre Arbeit. Wir hatten auch mal ein sehr lustiges Erlebnis in Odense in Dänemark. Weitere Reiseziele die ich nicht mehr missen möchte sind Hamburg, Kopenhagen, Finnland, New York und Los Angeles.

Was ist Ihr Stylingtipp für die eigenen vier Wände?

Mein Zuhause ist mein Rückzugsort. Ich liebe es. Das ist mein Tipp: Liebt euer Zuhause!

Kategorien:

Nachgefragt

Das könnte Ihnen auch gefallen