Merinowolle

Merinowolle wird vom Merinoschaf gewonnen, eine Feinwoll-Schafrasse die ursprünglich in Nordafrika heimisch war. Im Hochmittelalter gelangten die Schafe nach Spanien, wo die Zucht und Produktion der edlen Wolle professionalisiert wurde. Heutzutage sind Australien und Neuseeland die größten Produzenten für Merinowolle. Die Merinoschafe werden komplett geschoren, sodass die Tiere bis zu zwei bis vier Kilogramm Wolle im Jahr geben. Die Wolle des Merinoschafs ist weich, sehr fein und gelockt. Diese hochwertige Wolle wird vor allem zu Kleidung und Wohntextilien verarbeitet.

Eigenschaften und Qualität

Merinowolle isoliert Wärme sehr gut, da die Schafe teils großer Kälte trotzen müssen. Sie reguliert auf natürliche Weise die Körpertemperatur und saugt Feuchtigkeit auf, so dass die Haut des Trägers trocken bleibt. Merinowolle ist von außen leicht wasserabweisend. Sie ist schwer entflammbar, hypoallergen und somit für Allergiker und Menschen mit empfindlicher Haut geeignet. Merinowolle ist von Natur aus elastisch und kann gedehnt werden, ohne ihre Form zu verlieren. Merinowolle weist Schmutz und Gerüche ab.


Haptik

Merinowolle fühlt sich dank ihrer sehr feinen Fasern besonders weich an.

 

Pflege

Merinowolle kann im Wollwaschprogramm gewaschen werden oder professionell gereinigt werden.

 


Haupteigenschaften von Merinowolle

Sehr weich

Hypoallergen

Atmungsaktiv